Inselgeschichte

10.000 v.Chr. Ende der letzten Eiszeit. Die Küstenlinie erstreckt sich von Mittelengland bis Jütland. In der heutigen südlichen Nordsee ist diluviale Landschaft.
23-79 n.Chr. Der Römer Plinius erwähnt im Bereich der heutigen Inseln Borkum, Juist und Norderney eine große Insel, die er Burchana nennt.
Die Kette der ost- und westfriesischen Inseln ist entstanden
1100 – 1400 Die See dringt erneut nach Süden vor. Schwere Fluten bedrängen die Küste. Beginn des Deichbaus.
1362 Die 1. Marcellus-Flut, genannt „Die große Manndränke“, schafft tiefe Einbrüche in die Küstenlandschaft.
1398 Juist wird erstmalig urkundlich erwähnt.
1530 Urkundlicher Bericht über wilde Pferde. Kaninchen werden mit Frettchen gefangen.
1584 Urkundlicher Bericht über Pferdezucht des Grafen von Ostfriesland auf Juist. Heu wird von der Insel geholt.
1585 Älteste Beschreibung von Juist durch den Schiffer Albert Haeyen: „Juist liegt östlich von Borkum. Juist ist an seinen niedrigen Dünen zu erkennen. Die Kirche steht in der Mitte des Eilandes“. Baudatum unbekannt.
1598 Lucas Waghenaer schreibt über Juist: „Der Turm steht am Ende des Gotteshauses, er läuft in einer Spitze aus.“
1516 – 1631 Folgende Inselvögte sind auf Juist tätig: J. Stracke, Evert van Pylsum, Johann Styttert, Lammert Johanns, Hinrich Luiken, Hayken Suhr, Arendt Futterknecht, Henrich Jurriens, Johann Hehrichs, Joris Janssen
1636 Auf Juist sind: 22 Haushaltungen, 14 Pferde, 72 Kühe, 50 Ochsen, 35 Enten, 10 Füllen, 176 Schafe, 187 Lämmer, Vieh- und Landwirtschaft, daneben reiche Strandbeute.
1651 Die Petriflut zerstört Weide- und Ackerland sowie viele Häuser. Die älteste Dorflage ist in Gefahr. Kirche und Turm sind bedroht.
1660 Eine zweite kleine Kirche wird südöstlich von der ersten gebaut. Der hohe Turm der alten Kirche stürzt ein.
1687 Das Meer dringt weiter nach Süden vor, die Häuser auf Juist müssen verlegt werden.
1700 Das Weideland zwischen Hauptdünen und Strand ist völlig verschwunden, Sandstäuben, Verwehungen nach Süden, der Heller wird immer kleiner.
1715 Eine Sturmflut zerstört die zweite Kirche. Es wird angeordnet, daß nun zwei kleine Kirchen gebaut werden. Die Juister trennen sich und gründen zwei Dörfer: Billdorf und Loogdorf.
1717 Die „Weihnachtsflut“. Das Billdorf wird schwer beschädigt und nicht wieder aufgebaut. 28 Menschen finden den Tod.
1731 Aus den Resten der Billkirche wird im Loog ein neues Pfarrhaus gebaut. Die ersten Siedlungen im Dellert entstehen.
1742 Die See droht weiter. Die Juister suchen für ihre Toten einen Friedhof und bestatten den ersten Toten auf dem heutigen Friedhof bei der Kirche.
1751 Die Umsiedlung schreitet weiter fort. Im Westdorf, dem jetzigen Loog, ist die Hauptschule; aber im Ostdorf (heutiger Ort) wird eine Nebenschule gebaut.
1779 Die fünfte evangelische Inselkirche wird gebaut und zu Weihnachten von Pastor Janus eingeweiht.
1783 Pastor Janus macht eine Eingabe an den Landesherrn Friedrich den Großen und empfiehlt das Seebaden. Dies ist das älteste Dokument zur deutschen Seebädergeschichte. Der Wohlstand auf Juist ist im Abnehmen. Nur noch 14 Schiffe sind auf der Insel registriert. Weiden und Gärten versanden.
1793 Professor Lichtenberg, Göttingen, beklagt das Fehlen von Seebädern in Deutschland und lobt solche Einrichtungen in England. Professor Hufeland, berühmter Arzt seiner Zeit, unterstützt den Seebädergedanken.
1797 In Doberan/Heiligendamm an der Ostsee wird das erste deutsche Seebad gegründet.
1799 Gründung des ersten Nordseebades auf Norderney, das 1800 seinen Betrieb aufnimmt.
1805 Am Dienstag, den 25. Mai, sollen auf der Insel Juist 3214 Stück Cattun, die verwichenen Herbst daselbst aus dem gestrandeten Schiff „Mevrouw-Magdalena“ geborgen wurden, öffentlich versteigert werden.
1807 Im Frieden zu Tilsit kommt Juist zum französischen Königreich Holland.
1808 Durch die Kontinentalsperre verliert Juist 12 Schiffe. Sie liegen fest in England, Frankreich oder sind sonst irgendwo arrestiert.
1811 Am 10. November kommt französische Besatzung nach Juist. Es sind Holländer unter Führung von französischen Offizieren. Die Kirche wird zur Festung ausgebaut. Pastor Leiner war 1809 ertrunken. Das Pfarrhaus stand leer und wurde Unterkunft für Soldaten.
1812 Fünf Juister werden zum Feldzug nach Rußland eingezogen. Man hat nie wieder etwas von ihnen gehört.
1813 Das Pfarrhaus brennt ab. Die Soldaten sollen ihre nasse Kleidung zu nahe am Ofen getrocknet haben. Ihre Habe ist mit verbrannt.
1816 Die französische Besatzung verläßt die Insel.
1818 Die Kirche ist wieder hergerichtet.
1822 Nach 13-jähriger Vakanzzeit kommt wieder ein Pfarrer auf die Insel. Ein Pfarrhaus wird angekauft. Es stand an der Stelle des heutigen Rathauses.
1825 Die Insel wird von einer gewaltigen Sturmflut heimgesucht. 5 Häuser zerstört. Keller und Brunnen versalzen. In dieser Zeit herrscht viel Armut auf der Insel. Die Männer fahren auf fremden Schiffen. Die Frauen vollbringen mühsame Arbeiten, z. B. Muschelgraben im Watt für die Kalkmühlen in Norden und Esens (Schilkerei). Juist zählt 200 Seelen.
1837 Die Schule steht in der Nähe des Strandes und versandet. Sie wird an die heutige Stelle Mittelstraße 3 verlegt. (Jetzt: Dorfgemeinschaftshaus). Reste der alten Schule wurden beim Bau des Kurhauses gefunden, 8 -10 Meter unter den Dünen.
1838 Vogt Meine kommt nach Juist.
1840 Erste Gründung des Seebades Juist durch Vogt Meine mit wohlwollender Unterstützung des Amtsassessors Fastenau in Norden.
1841 Die Insel Juist vergrößert sich im Osten durch langsame Zerstörung der zwischen Norderney und Juist liegenden kleinen Insel Buise ständig.
1858 Das Seebad Juist wird wegen Wegbleiben der Gäste geschlossen.
1861 Auf Juist wird von dem „Verein zur Rettung Schiffsbrüchiger in Ostfriesland“ eine Station errichtet.
1866 Juist ist nach der Zeit im Königreich Hannover wieder preußisch geworden. Das Seebad wird wieder eröffnet. Langsame Zunahme der Gästezahl.
1868 Der ostfriesische Verein geht über in die große Organisation „Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger“. Bis 1868 wurden 19 Menschen von der Juister Station gerettet. Am 10. Febr. 1866 glückte die Rettung von 15 Seeleuten vom englischen Schiff „Excelsior“.
1870 Beginn des Versandens der südlichen „Hammerbucht“.
1873 Die Kirche erhält ein Harmonium.J. P. Schmidt wird der erste „Badekommissar“. Die erste Badeordnung wird durch Freiherr von Niebelschütz erlassen. Ein Warmbadehaus wird gebaut (Heute: ev. Gemeindehaus).
1881 – 1883 Bahnbau von Emden nach Norddeich
1882 Otto Leege kommt als Lehrer nach Juist. Die Oberpostdirektion beauftragt ihn gleichzeitig mit der Errichtung einer Telegrafenstation.
1883 Leege beginnt seine botanischen und ornithologischen Forschungsarbeiten.
1884 700 Badegäste auf Juist.
1892 Juist erhält in Sanitätsrat Dr. Enno Arends seinen ersten ständigen Arzt. Er und Leege befreunden sich und arbeiten gemeinsam an naturwissenschaftlichen Themen. Bahnbau Norden-Norddeich.
1893 Bau der Mole Norddeich.
1894 Erste Landungsbrücke Juist wird gebaut mit 800 m Steg bis zum Dellert. Der erste Dampfer „Ostfriesland“, der schon seit 1888 fährt und ausgebootet wurde, legt an dieser Brücke an. Eine Kirchenorgel wird von der reformierten Gemeinde in Loga gekauft.
1897 Der Landungssteg wird bis in das Dorf gebaut. Der Bahnhof liegt damals bei dem heutigen Geschäft Schmidt am Kurplatz.
1898 Einrichtung der Pferdebahn. Gründung der Freiwilligen Feuerwehr. Die Kirche wird um den Altarraum erweitert und erhält einen Dachreiter. Bau des Kurhauses und anderer Hotels.
1899 Die erste Benzollokomotive fährt vom Ort bis zur Landungsbrücke. Sie bekam den Namen „Riklef“. Eine neue Warmbadeanstalt wird errichtet.
1900 In diesem Jahr hat Juist eine Besucherzahl von 4534, davon 3451 Kurgäste und 1083 „Passanten“. Weitere Hotelbauten.
1902 Juist bekommt zum ersten Mal einen hauptamtlichen Bürgermeister und Kurdirektor. Es ist der Leutnant a. D. Moeger. Der Raddampfer „Juist“ wird in Dienst gestellt.
1903 Anlegen der „Goldfischteiche“ durch den Verschönerungsverein Juist auf Initiative von Otto Leege.
1905 Die Kirche bekommt eine neue Holzdecke. Der Altar wird umgebaut und die Kanzel wird an der Südseite aufgestellt.
1906 Eine sehr hohe Sturmflut. Das Wasser steht bis zum Haus Aden (heute: Reisebüro Kiesendahl). In der Kirche steht es bis vor den Altarstufen.
1907 Major Hugo Droste wird Bürgermeister und Kurdirektor.
1908 Juist erhält eine Wasserleitung.In der Mittelstraße wird eine neue Lehrerwohnung gebaut.
1909 Die Kirche erhält eine Turm mit Turmuhr und Glocken. Der Turm ist bis zur Spitze 21 Meter hoch.
1910 – 1911 Die katholische Kirche wird erbaut.
1911 – 1914 Eine Schiffahrtslinie von Emden nach Juist wird eingerichtet.
1913 Ein Vermerk im Inselprospekt sagt: „Fast alle Häuser sind an das Juister Elektrizitätswerk angeschlossen. Ein Kilowatt kostet 0,90 M“.
1913 – 1920 Bau der Strandmauer, da die Nordsee die Randdünen bedroht.
1917 In dem kalten Winter hat Juist erstmalig eine Verbindung zum Festland durch die Luft. Ein Luftschiff, „Zeppelin 16“, landet am Kalfamer.
1919 – 1922 Bau des Süddeiches. Er reicht vom heutigen „Inselhospiz“ am Bahnhof vorbei bis etwa „Hotel Westend“.
1922 Herr Lembruch wird Bürgermeister und Kurdirektor.
1922 – 1924 Auf Juist besteht eine „Biologische Schulstation“ unter Leitung von stud. phil. et rer. nat. Kurt Mosbach.
1924 – 1934 Martin Luserke gründet im Loog die reformpädagogische „Schule am Meer“. 1931 baut die Schule als einziges Gymnasium in Deutschland eine eigene Theaterhalle. Hier sollen auch Spielleiter für das Laienspiel ausgebildet werden. Die SaM muß 1934 ihren Betrieb aus wirtschaftlichen und politischen Gründen einstellen.
1925 Rittmeister a. D. Böckler wird Bürgermeister und Kurdirektor. Juist wird an die Stromversorgung AG Oldenburg-Ostfriesland durch ein Seekabel von Norderney angeschlossen. Sieben Jahre später wird ein zweites Kabel von Norddeich nach Juist verlegt.
1926 – 1937 Durch Initiative von Otto Leege beginnt die Wasserbauverwaltung Norden westlich der Hammerbucht mit der Anpflanzung von mehr als 50.000 Bäumen. Daraus entsteht das heutige Naturschutzgebiet.
1928 Herr Max Janssen wird Bürgermeister und Kurdirektor. Das neue ev. Pfarrhaus wird gebaut. Der Wasserturm wird gebaut.
1928 – 1932 Der nördliche Deich vor der Hammerbucht wird gebaut. Während der Bauzeit durchbricht eine Sturmflut den Wall. Der Hammersee entsteht.
1929 Im Naturschutzgebiet werden erstmalig 5 Rehe ausgesetzt.
1928 – 1929 Einer der kältesten und längsten Winter trifft die Insel. Juist wird durch Abwurf aus Flugzeugen versorgt. Kleine Flugzeuge landen am Nordstrand. Verschiedene Male wird der Marsch über das Eis gewagt. Das Watt ist so fest zugefroren, daß Autos die Fahrt über das Eis nach Juist wagen.
1929 – 1932 Rathaus und Post werden gebaut. Der jetzige Kurplatz wird hergerichtet.
1932 Durch die Wirtschaftskrise geht die Gästezahl stark zurück. Der Gemeinderat plant den Bau eines Flugplatzes am Kalfamer. Die Bauarbeiten, die durch Freiwillige vom Kyffhäuserbund geleistet werden, enden 1934 mit der Einweihung des neuen Verkehrsträgers für die Insel.
1933 Mit der Machtübernahme der Nationalsozialisten in Deutschland wird Herr Gerhard Mehrens Bürgermeister und Kurdirektor. Will Troltenier kommt als Lehrer nach Juist.
1934 – 1935 16 Siedlungshäuser werden gebaut. Damit kann die größte Wohnungsnot behoben werden.
1935 Otto Leege wird zum Ehrendoktor der Philosophie der Universtität Götttingen ernannt. 1942 wird er mit der Goethe-Medaille für Kunst und Wissenschaft ausgezeichnet. Fritz Hafner, Kunsterzieher der ehem. Schule am Meer, richtet mit der Lehrmittelsammlung und in den Räumen der Schule ein kleines Museum ein.
1936 Ein neues Bahnhofsgebäude wird errichtet, dazu ein geräumiger Güterschuppen. Ein neuer kommunaler Friedhof mit einer Friedhofskapelle wird im Ostdorf errichtet. Am 18. Oktober, am 27. Oktober und am 1. Dezember wird Juist von schweren Sturmfluten heimgesucht.
1938 Am 11. Februar läuft am Strand der französische Dampfer „Baoule“ auf. Er wurde geleichtert und kam am 3. März bei einem hohen Wasserstand mit Schlepperhilfe wieder frei.
1939 In der ehemaligen „Schule am Meer“ wird ein „Aufbaulehrgang“ eingerichtet, in dem Volks- und Mittelschüler die Hochschulreife für Lehrerbildung erlangen sollen. Der Juister Heimatverein wird gegründet. Das Dortmunder Seeferienheim geht in den Besitz des Jugendherbergsvereins über.
1939 – 1945 Das Kriegsgeschehen lähmt den Kurbetrieb erheblich. An verschiedenen Stellen der Insel entstehen Geschützstellungen. Bombenabwürfe richten an einigen Häusern beträchtlichen Schaden an.
1945 Am 11. Mai werden die nationalsozialistischen Straßenschilder abgenommen und die aufbewahrten früheren wieder angebracht. Am 03. Oktober beginnt der Unterricht in der Schule wieder. 2 Lehrkräfte, 2 Klassenräume und 260 Schulkinder (überwiegend Flüchtlingskinder).
1946 Herr Wilhelm Bracht, der auch während des Krieges Bürgermeister war, führt wieder die Geschäfte der Gemeinde. Am 28. Mai wird Juist für den Badebetrieb wieder freigegeben. Am 15. September ist die erste Gemeinderatswahl. Herr Paul Braunsdorf wird Bürgermeister. Am 1. Dezember werden auf Juist 1509 Personen gezählt, davon: 838 Einheimische, 81 Evakuierte, 590 Flüchtlinge
1947 Ein sehr kalter Winter bringt für Juist große Not. Es gibt wenig zum Leben und nichts zum Heizen. 6 – 8 Meter hohe Eisbarrieren liegen im Watt und am Strand. Am 17. März zerstört ein starker Weststurm die Landungsbrücke sowie die gesamte Gleisanlage durch das in Bewegung gesetzte Eis. Am 16. April beginnt die Hoover-Schulspeisung auf Juist. Am 21. Juli ist ein behelfsmäßiger Landungssteg fertiggestellt. Am 19. Dezember wird an Stelle des verstorbenen Gemeindedirektors Hubert Meier, Herr Paul Kind als Gemeinde- und Kurdirektor gewählt.
1948 Die Währungsumstellung hat sich nach dem 20. Juni positiv auf das Juister Wirtschaftsleben ausgewirkt.
1949 Im Mai wird die neue Landungsbrücke eingeweiht. Die Strandpromenade wird von der heutigen Strandhalle bis zum Rettungsweg (Tennisplätze) verlängert.
1952 Zu Pfingsten starten Bremer Segelflieger zum ersten Mal nach dem Krieg auf dem Juister Flugplatz, der am 14. Juli als einer der ersten in Deutschland eine Wiederzulassung erhält. Am 19. Juli Grundsteinlegung für die neue Schule, am 11. Oktober Richtfest. Bernhard Wilken wird zum Bürgermeister gewählt.
1953 Am 09. April Einweihung der Schule. Herr Gemeinde- und Kurdirektor Kind verläßt Juist, er wird als Regierungsrat nach Aurich berufen. Im Dezember wird Herr Dr. Hans Wiers zum Bürgermeister gewählt. Für Herrn Kind wird Herr Dr. Pätzold zum Gemeinde- und Kurdirektor gewählt. Er verläßt die Insel wieder im Herbst 1954. Am Flugplatz gründet Herr Jan Eilers eine Segelflugschule. 1955 muß sie den Betrieb wieder einstellen.
1954 Am 22. und 23. Dezember geht eine gewaltige Sturmflut über Juist.
1955 Für die Zeit vom 01. April bis 31. Juli ist Herr Stadtoberinspektor Kruse Kurdirektor auf Juist. Die ev. Kirche wird mit einer Klinkerwand ummauert und paßt sich damit dem Ortsbild an. Der Heimatverein wird durch die Initiative von Herrn Arend Lang zu neuer Tätigkeit aufgerufen. Das Hauptgebäude der Jugendherberge wird errichtet.
1956 Wieder überzieht ein strenger Winter die Insel. Im Februar übernimmt Herr Rico Rychlik das Amt des Gemeinde- und Kurdirektors. Im Oktober wird Herr Gerhard Mehrens zum Bürgermeister gewählt. Am Flugplatz beginnt die „Gesellschaft zur Förderung des Segelfluges“ mit der Errichtung neuer Gebäude. Am 14. April startet der „Segelflughorst Juist“ unter Leitung von Herrn Hans Kolde ein außergewöhnliches pädagogisches Experiment, das Juist bald in der gesamten Bundesrepublik bekannt macht. Bei Umbauarbeiten an der ev. Kirche werden die Schießscharten aus der „Franzosenzeit“ wiederentdeckt.
1957 Die Station „Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger“ wird aufgehoben.
1958 Die Kirche erhält drei neue Glocken. Die Zahl der Kurgäste übersteigt erstmalig 40.000. Beginn des Straßenbaues zwischen Flugplatz und Ort. Das Bauwerk wird 1962 abgeschlossen.
1960 Am 08. Juli wird die Kurhalle eingeweiht.
1962 Am 16./17. Februar bricht die höchste Sturmflut seit 1825 über die Nordsee herein. Juist kam außer großen Verlusten an den Norddünen und Überschwemmungen im Dellert, Loog und besonders am Flugplatz glimpflich davon.
1962 – 1963 Ein sehr langer und kalter Winter. Juist wird durch den Einsatz von Hubschraubern und dem neu gegründeten Luftfahrtunternehmen OLT/Emden gut versorgt.
1963 Die fünfte Inselkirche fällt durch Menschenhand gegen den Willen des größten Teils der Juister Bevölkerung dem Abbruch zum Opfer.
1964 Am 12. Juli wird der erste Gottesdienst in der sechsten Kirche gehalten.
1966 Gemeinde- und Kurdirektor Rychlik verläßt die Insel. Der Segelflughorst Juist wird umbenannt in „Jugendbildungsstätte Theodor Wuppermann e. V. Juist“.
1967 Die neue Kirche erhält den freistehenden Turm. Herr Emil Visser wird Gemeinde- und Kurdirektor.
1968 In Norddeich wird ein Flugplatz angelegt.
1969 Das evangelische Gemeindezentrum wird ausgebaut. Der Flugplatz erhält einen Schutzdeich.
1970 Einweihung der Meerwasser-Wellen-Hallenschwimmbades. Die Reederei AG Norden-Frisia gründet das Luftfahrtunternehmen Frisia-Luftverkehr und bestreitet fortan den Flugverkehr zwischen Juist und Norddeich.
1971 Die Post bekommt ein elektrisch betriebenes Zustellauto.
1972 Gründung der Bürgerinitiative „Interessengemeinschaft Loog“
1973 Der Flugplatz erhält eine befestigte Startbahn von 700 x 15 m und eine Rollbahn von 700 x 8 m aus Betonstein-Verbundplflaster. Der gepflasterte Fußweg zur Bill wird angelegt. Juist erhält Errdgasanschluß.
1974 1. Bauabschnitt für ein zentrales Betriebsgebäude am Flugplatz. Neubau des Wasser-Aufbereitungswerks.
1975 2. Bauabschnitt für ein Betriebsgebäude mit Tower am Flugplatz.
1976 Vom 2.-3. Januar erlebt Juist die schwerste Sturmflut seit 1962. Beginn der Dünenabbrüche an der Bill. Erweiterung des Feuerwehrhauses an der Mittelstraße.
1976 – 1977 Bau der Kläranlage südlich des Hammersees. Abriß der alten Kurhalle und Neubau des „Haus des Kurgastes“. Einrichtung des „Haus des Gastes“ im Loog. Einrichtung des Kindergartens „Schwalbennest“ im Loog. Bau des Flughafenrestaurants.
1977 Wiedereröffnung des renovierten Kurhauses. Einweihung des Flugplatzrestaurants unter Mitwirkung der „Hver-Messe-Betriebs GmbH“, die für einen Sommer die Gastronomie übernimmt.
1978 Neubau des Deiches vom Ostdorf bis zur Billstraße. Der Deich erhält eine Fußgängerpromenade. Verlegung des Yachthafens des SK Juist. Dr. Wiers erhält für seine ehrenamtlichen Leistungen als Kommunalpolitiker das Bundesverdienstkreuz.
1979 200-jähriges Kirchenjubiläum mit einem beeindruckenden Vortrag von Dr. Arend Lang. Bau einer 400 m langen Uferrandsicherung vor dem Flugplatz.
1980 Abriß des alten Wasserwerkes. Bau der Tennishalle. Beginn des Hafenbaus. Beschluß des Gemeinderats zum Erhalt der alten Insulanerhäuser am Janusplatz.
1981 Der Heimatverein erweckt seine Volktanz- und Trachtengruppe zu neuem Leben. Der Leiter des Küstenmuseums, Dr. Arend Lang, stirbt. Die Jugendbildungsstätte Theodor Wuppermann e. V. übernimmt die Patenschaft, Hans Kolde die Leitung. Am Flugplatz wird ein neues Wirtschaftsgebäude errichtet. Herr Johann Wübben wird Bürgermeister von Juist.
1982 Die Juister nehmen Abschied von ihrer Inselbahn. Am 10. März ist die letzte Fahrt. Der Schiffsverkehr läuft über die provisorische „Notversorgungsanlage“ im neuen Hafen. Das Hafenbetriebsgebäude wird errichtet. Schwere Dünenabbrüche an der Bill durch mehrere Sturmfluten. Der Anleger wird abgebrochen.
1983 Der Juister Shanty-Chor wird gegründet. Hans Kolde erhält als 2. Juister Bürger das Bundesverdienstkreuz. Das Haus Eckart wird zum Altenwohnheim umgebaut. An der Bill strandet der Fischtrawler „St. Padarn“. Er wird im Dezember wieder freigespült. Die blaue Güterhalle wird gebaut.
1985 Im Hafenbereich entsteht die Müllpreßanlage. Die alte Deponie im Ostheller wird stillgelegt. Die Flugplatzstraße wird auf 6 m verbreitert. Der Juister Heimatverin renoviert das alte Insulanerhaus „Siebje“ in der Friesenstraße. Die Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger richtet auf Juist erneut eine Station ein.
1986 Die Nationalparkverordnung tritt in Kraft. Im Güterschuppen des alten Bahnhofs wird ein Nationalparkhaus errichtet. Die inhaltliche Gestaltung übernimmt die Jugendbildungsstätte. Hans Kolde wird für seine Verdienste um die Kulturarbeit in Ostfriesland mit dem Upstalsboomtaler der Ostfriesischen Landschaft ausgezeichnet.
1987 Im Küstenmuseum wird durch einen Anbau eine Kunstgalerie errichtet. Der Eiswinter am Jahresbeginn unterbricht die Schifffahrt für 31 Tage.
1988 Herr Emil Visser wird nach 21 erfolgreichen Dienstjahren in den Ruhestand verabschiedet. Herr Wilfried Cornelißen wird zum Gemeinde- und Kurdirektor auf Juist gewählt. Am 31. Mai wird die neue Hubbrücke im Hafen in Betrieb genommen.
1989 Die Volkszählung ergibt, daß Juist statt der vermuteten 2.150 nur 1.500 Einwohner hat. Der Gemeinderat wird verkleinert, es verringert sich die sog. Bedarfszuweisung aus öffentlichen Mitteln. Das „Alte Warmbad“ und das historische „Haus Breeden“ in der Friesenstraße können vor dem Abriß bewahrt und saniert werden. Das Hotel „Fresena“ wird abgebrochen. An seine Stelle tritt der Neubau „Apparthotel Strandburg“. Das Hallenbad und die Kurmittelabteilung werden erweitert.
1990 Eine schwere Sturmflut mit einer Wasserhöhe von 3,30 m über MTHw geht am 16. Februar über die Insel. Weitere Dünenabbrüche an der Bill. Juist feiert das 150-jährige Jubiläum des Seebades. Der Inselpartnerschaftsvertrag zwischen Hiddensee und Juist wird am 20. November unterzeichnet. Baubeginn für die Erneuerung der Start- und Landebahn des Flugplatzes.
1991 Ostwind und Eis blockieren den Schiffsverkehr vom 03. – 17. Februar. 2.906 Personen, 45.000 kg Fracht und 8.200 kg Post werden trotz der Baumaßnahme über den Flugplatz transportiert. Am 02. Mai wird die neue Startbahn 700 x 20 m eingeweiht. Das Land Niedersachsen leistet hierfür eine Zuschuss von 1,2 Mio. DM.
1992 Im Hafengelände wird durch Initiative des Heimatvereins, des SK Juist und der NOPONIRE-AG ein Leuchtturm errichtet, der das alte Memmert-Leuchtfeuer trägt, das 1986 stillgelegt wurde. Am Flugplatz Norddeich entsteht ein neues Betriebsgebäude. Die Norddeicher Start- und Landebahn wird auf 720 x 20 m erweitert. Die Jugendbildungsstätte leistet Hilfe beim Ausbau des Inselmuseums Hiddensee und bildet Jugendgruppenleiter aus.
1993 Ostwind und Eis legen die Schifffahrt lahm. Ca. 3.500 Weihnachts- und Neujahrsgäste müssen vom 02. bis 08. Januar per Lufttaxi zum Festland transportiert werden.
1994 Herr Udo Gesang wird Gemeinde- und Kurdirektor auf Juist. Am 28. Januar richtet eine schwere Sturmflut weitere Schäden an den Billdünen an. Das Seezeichen verschwindet. Eine Delegation von 25 Hiddenseern besucht Juist. Im Sommer beginnt der Einbau von 170.000 cbm Sand in die beschädigten Billdünen.
1995 Eine Serie schwerer Sturmfluten eröffnet das Jahr. Am 14. Juli zieht ein Unwetter über die Insel. 100 Liter Niederschlag/qm in 80 Minuten setzen große Teile des Ortes unter Wasser und richten schwere Schäden an. Bürgermeister Johann Wübben erhält für seine ehrenamtlichen kommunalpolitischen Leistungen das Bundesverdienstkreuz.
1996 Wieder blockiert ein strenger Winter die Schifffahrt. Vom 1. Januar bis 18. Februar werden 13.100 Personen, 177.750 kg Fracht und 26.100 kg Post über den Luftweg transportiert. Nach 40 erfolgreichen Dienstjahren wird Hans Kolde in den Ruhestand verabschiedet. Er erhält die Ehrenbürgerschaft der Inseln Juist und Hiddensee. Sein Nachfolger wird Herr Bernt Wellhausen.
1997 Im Rahmen des Eisnotdienstes vom 1. bis 16. Januar werden über den Luftweg 5.692 Personen, 11.816 kg Fracht sowie 8.651 kg Post befördert. 52 Hiddenseer besuchen Juist anläßlich einer Partnerschaftswoche.
1998 Das „Historische Kurhaus“ wird mit großem finanziellen Aufwand grunderneuert. Die gläserne Kuppel bildet zukünftig neben Wasserturm und Leuchtturm ein neues Juister Wahrzeichen. Das Hotel „Juister Hof“ wird an alter Stelle neu errichtet. Durch Initiative des Vereins „Kinner un Lü“ wird im Zwischendeichgelände ein Kinderspielplatz gebaut.
1999 Östlich des Flugplatzes entstehen neue Uferrandsicherungen aus Steinschüttung. Rege Bautätigkeit im Ostdorf. Neue Straßen werden angelegt. Die Erneuerung der Kanalisation (Trennung von Klär- und Regenwasser) wird fortgesetzt. 1. Bauabschnitt der Strandstraßen-Erneuerung vom Rathaus bis Gräfin-Theda-Straße.
2000 Herr Karl-Josef Wederhake wird bis zum 9. September 2001 zum Gemeinde- und Kurdirektor gewählt.
2001 Die kath. Kirchengemeinde baut ein neues Pfarrzentrum. Die TöwerCard wird eingeführt. Service-Stellen werden am Hafen, im Küstenmuseum und am Flugplatz eingerichtet. Das Hafenbetriebsgebäude erhält eine Anbau mit Brückenverbindung zum Fährschiff. Im Hafenbereich/Westseite entsteht eine neue Abfertigungshalle für den gesamten Güterverkehr. Abriss der blauen Halle. 2. Bauabschnitt der Strandstraßen-Erneuerung von der Gräfin-Theda-Straße bis zum Historischen Kurhaus. Westlich des Flugplatzes werden weitere Uferrand-Sicherungen gebaut. Am 9. September wählen die Juister erstmalig ihren Bürgermeister selbst. Er übernimmt künftig die Aufgaben des Gemeinde- und Kurdirektors. Herr Karl-Josef Wederhake wird mit dem eindrucksvollen Ergebnis von 67,5 % der abgegebenen Stimmen gewählt.
2002 Mit erheblichem Zuschuss aus öffentlichen Mitteln werden Rathaus und das Alte Warmbad umgebaut.
2002 Der Juister Heimatverein wird 100 Jahre alt
2002 Die Juister evangelische Inselkirche erhält eine durch Spenden finanzierte Truhenorgel
2002 Am Strand werden zwei neue Container für die Rettungswache aufgestellt.
2002 Frau Elisabeth Tobaben wird neue Inselpastorin
2002 Herr Galt Noormann wird neuer Chef der Inselfeuerwehr
2002 Durch Initiative des AK Kunst des Juister Heimatvereins entsteht entlang der Strandstraße die erste Juister Kunstmeile mit vier Bronzeplastiken.
2003 Zur Verbesserung des Feuerschutzes erhält die Feuerwehr eine neue Drehleiter. Außerdem wird der Vorplatz vor dem Gerätehaus um- und ausgebaut.
2003 Die Juister Jugendfeuerwehr besteht 25 Jahre
2003 Im Ortsteil Loog wird die Erdgasversorgung weiter gesichert.
2003 Das Nationalpark-Haus wird um- und ausgebaut
2003 Das Wasseraufbereitungswerk erhält ein neues Absetzbecken.
2003 Die Jugendherberge im Loog wird um- und ausgebaut.
2003 Der Ortsverein Juist des DRK feiert sein 75-jähriges Bestehen.
2003 Vor dem Alten Warmbad wird als Leihgabe des Juister Heimatvereins die Bronzeplastik Juister Badefrau aufgestellt.
2004 Vom 01. bis 04. Januar blockiert starker Ostwind die Schifffahrt.
2004 1300 Silvestergäste und 15.500 Kg Fracht müssen über den Luftbahnhof transportiert werden.
2004 Zum 2. Mal findet auf Juist das Treffen „Insulaner unner sück“ mit über 400 Teilnehmern von allen ostfriesischen Inseln statt.
2004 Am Kurplatz wird ein neuer Musikpavillon eingeweiht.
2004 Die Randdünen werden erneut durch Einbau von 110.000 m³ Sand gesichert
2004 Die Familie Altmanns feiert ihr 300-jähriges Inseljubiläum.
2004 Die Ausstellung 100 Jahre Kunstschaffen auf Juist findet überregionale Aufmerksamkeit.
2004 Der Abbruch des historischen Hotels Bracht beginnt.
2004 Kirchengeburtstage: vor 225 Jahren – 1779 – hielt Pastor Janus die erste Predigt in der 5. Inselkirche.
2004 Vor 40 Jahren – 1964 – feierte die evangelisch lutherische Gemeinde ihren ersten Gottesdienst in der jetzigen 6. Inselkirche.
2005 Das Haus Sohn in der Billstraße eröffnet die „Galerie am Meer“ und schafft damit einen neuen Kunst- und Kulturtreff auf Juist.
2005 Im Zusammenhang mit dem Neubau des Hotels Atlantic (vormals Bracht) verfügt die Behörde einen Baustopp wegen Einsturzgefahr für das Nachbarhaus.
2005 Am Kalfamer entsteht ein Natur-Lehrpfad.
2005 Das Projekt „Seebrücke“ wird mit der Entscheidung über den Planungsentwurf des Oldenburger Architekturbüros Droste auf den Weg gebracht.
2005 Am 4. Mai wird der neu gestaltete Kurplatz seiner Bestimmung übergeben.
2005 Die Juister Jugendherberge feiert am 28. Mai das 50-jährige Jubiläum der jetzigen Anlage und das 25-jährige Dienstjubiläum der Herbergseltern Fehlings.
2005 Zwischen Gemeinderat und Bürgern entbrennt ein Streit um ein Baugrundstück am Rosengang
2005 Juist, Norderney und Norden streben ein regionales Tourismusbündnis an.
2005 Auf Juist strandet wieder ein Zwergwal
2005 Bürgermeister Wederhake wird für 40-jährige Tätigkeit im Öffentlichen Dienst mit einer Urkunde geehrt.
2005 In Hannover wird die Stiftung „Jugendbildung Juist“ mit einem Stiftungskapital von 10 Millionen Euro (EADS/Airbus, Land Niedersachsen, Inselgemeinde Juist) gegründet.
2005 Der Heimatverein Juist veranstaltet im Dezember den ersten Klönabend mit der Vorstellung des neuen Buches „Das Kreuz von Memmert“
2005 Der Winter meldet sich mit Schnee und Kälte zu Wort
2006 Auf Juist wird eine Bürgerstiftung gegründet
2006 Der Winter zieht sich mit Schnee und Kälte bis zum März hin.
2006 Der Juister Schulleiter Walter Bockenhaus wird in den Ruhestand verabschiedet. Nachfolger wird Herr Martin Tecklenburg
2006 In der Wilhelmstraße eröffnet Dr. Christiane Freese eine Praxis für Allgemeinmedizin. Dr. Meyer verlässt die Insel.
2006 In der Gräfin-Theda-Straße wird die Zahnarztpraxis wieder eröffnet.
2006 Die im Vorjahr zerstörte Bronzeplastik „Strandlooper“ wird erneut – diesmal als Zwilling – aufgestellt
2006 Jule Duschek übernimmt die Leitung des Juister DRK
2006 Der AK Kunst des Heimatvereins Juist übergibt der Inselgemeinde die Installation des „7. Längengrades“ auf der Kurpromenade
2006 Im Nationalpark – Haus wird eine Ausstellung mit Bildern des Malers und Grafilers Alf Depser eröffnet
2006 Während im Haus des Kurgastes und Alten Warmbad Werke des weltbekannten italienischen Künstlers Franco Costa gezeigt werden.
2006 Die Theatergruppe „Antjemöh“ des Juister Heimatvereins feiert ihr 50-jähriges Bestehen mit der Premiere des Spiels: „To’n Düwel mit den Sex!“
2006 Im Klärwerk wird eine solare Klärschlammtrocknungsanlage gebaut
2006 Am 5./6. Mai feiert die Jugendbildungsstätte Juist 50-jähriges Jubiläum
2006 Zur Vorlandsicherung im Westteil der Insel errichtet das NLWK neue Lahnungen
2006 Vom 9. bis 10. Juni feiert der Juister Schützenverein sein 50-jähriges Jubiläum
2006 Im Loog erhält die Hammerseestraße eine Steinpflasterung
2006 Das Juister Kurorchester feiert sein 25-jähriges Jubiläum
2006 Onno Fisser stellt seinen zweiten Postkartenband „Juist in alten Ansichten“ vor.
2006 Vom 8. bis 10. September findet auf Juist das erste Krimi-Festival statt.
2006 Am 10. September wählen die Juister Bürger einen neuen Gemeinderat sowie den Bürgermeister. Die CDU stellt die stärkste Fraktion, während sich Bürgermeister Wederhake mit 52% der Stimmen gegen zwei Mitbewerber durchsetzen kann.
2006 Gerhard Rinderhagen gewinnt das Kreistagsmandat
2006 Am 19. September gedenken Juister und Borkumer Bürger auf Memmert des Untergangs der „Annemarie“ vor 75 Jahren, bei dem 15 junge Borkumer ertranken.
2006 Die Juist-Stiftung erhält das Gütesiegel
2006 Auf Juist treffen sich 35 Vertreter der ostfriesischen Inseln um kommunalpolitische Probleme zu diskutieren. Es ist die 50. Veranstaltung dieser Art in 30 Jahren.
2006 Das Orkantief BRITTA wütet am 1. November über der Nordsee. Auf Juist entstehen schwere Schäden an den Billdünen
2006 Am 8. November treffen sich die neu gewählten Ratsmitglieder zur konstituierenden Sitzung. Die CDU erhält 6, Die SPD 2 und die Grünen 2 Sitze. Ratsvorsitzender wird Frank Endelmann, CDU
2006 Die Feuerwehr erhält ein neues Mannschaftstransportfahrzeug.
2006 Das Jahr verabschiedet sich mit Sturm, Regen und einer Sturmflut von 1,32m über MTHW
2007 Die Inselgemeinde erhält den Planfeststellungsbeschluss für den Bau der „Seebrücke“
2007 Der Gemeinderat beschließt die Teilnahme am Integrierten Ländlichen Entwicklungskonzept (ILEK), dem außerdem Die Inseln Norderney und Baltrum sowie die Stadt Norden angehören.
2007 Die DGzRS-Station erhält ein neues Schiff. Die früher in Kühlungsborn stationierte „Woltera“ ersetzt nun die „Juist“.
2007 Das Juister Erlebnisbad erhält eine Solaranlage zur Erwärmung des Badewassers.
2007 Die Juist-Stiftung veranstaltet ihr erstes „Stiftermahl“ in der evangelischen Kirche.
2007 Die CDU-Fraktion des niedersächsischen Landtags weilt mit sämtlichen Ministern und dem Ministerpräsidenten Wulff zu einer dreitägigen Klausurtagung auf Juist. Dabei werden wichtige Beschlüsse zum Klima- und Küstenschutz gefasst
2007 Ministerpräsident Wulff gibt das Startsignal zum Bau der „Seebrücke“ durch Auslösung des ersten Rammschlags.
2007 Zwei neue Kunstausstellungen werden eröffnet. Im Haus des Kurgastes „Töwerland Collagen“ und im Alten warmnbad „Ein Maler und seine Insel – Bilder von H.W. Focke“
2008 Das Seezeichen und der Segelhafen werden eingeweiht.
2008 Bürgermeister „Ka-Jo“ Wederharke stirbt nach einer schweren Krebserkrankung.
2008 Juist gewinnt mit der „Stammgastmesse“ den deutschen Tourismuspreis.
2008 Dietmar Patron wird neuer Bürgermeister und Kurdirektor.
2009 Die Post zieht von der Friesenstrasse in das Elektrogeschäft Abel in der Wilhelmstrasse um.
2009 Die Frisia VI läuft bei Niedrigwasser und Ostwind auf Grund und sitzt 12 Stunden lang mit 200 Personen an Bord im Watt fest.
2009 Am Goldfischteich wird das Otto-Leege-Tor errichtet.
2009 Das Küstenmuseum im Loog wird 75 Jahre alt. Im Loogster Hus findet die Ausstellung „Schule am Meer“ 1924 – 1934″ statt.
2009 Das Hotel Westfalenhof feiert 100jähriges Jubiläum.
2009 Der Kindergarten „Schwalbennest“ wird 30 Jahre alt.
2009 Im alten Rettungsschuppen an der Dünenstrasse eröffnet die Familie Munier ein Kutschenmuseum.
2009 Das Hotel Pabst feiert 125jähriges Jubiläum.
2009 Für die Idee „Botschafter für die ostfriesischen Inseln“ gewinnen die ostfriesischen Inseln den 3. Platz des Deutschen Tourismuspreises.
2009 Von Dezember bis Februar 2010 erlebt Juist einen „richtigen “ Winter mit viel Schnee und Eis.
2010 100-jähriger Geburtstag der katholischen Kirche.
2010 Gaststätte „Kompass“ wir 90.
2010 60 Jahre Buchhandlung „Koch“.
2010 Das touristische Leitbild „Juist 2020“ wird fertiggestellt.
2010 Eröffnung der Boule-Plätze am Spielplatz im Dorf durch die Juist-Stiftung.
2010 Im Rahmen des Projekts „KlimaInsel Juist“ wird in Zusammenarbeit mit dem Energieversorger EWE und dem Bremer Energie Institut BKS ein sogennanter „Co2-Fußabdruck“ für Juist erarbeitet.
2010 An der Promenade werden 3 Aussichtsplattformen mit Meerblick gebaut.
2010 Aus dem Panorama-Café im Meerwassererlebnisbad wird „Die Hohe Düne“. Pächter ist Axel Rippe.
2010 Hinter dem Alten Warmbad beginnt der Bau von sogenannten „Insulanerhäuschen“.
2010 Juist wird von den Zuschauern von NDR3 zur schönsten Insel Norddeutschlands gewählt.
2010 Mit 1983 Sonnenstunden im Jahr 2010 wird Juist von den Meterologen zum sonnereichsten Ort in Deutschland erklärt.
2011 150 Jahre Station der Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger auf Juist.
2011 Der Musikverein Harmonia e.V. wird 120 Jahre alt.
2011 Von Mitte Juli bis Ende August die Kinderuni „Klimawandel“ auf der KlimaInsel Juist.
2011 75 Jahre Segelclub Juist
2011 55 Jahre Theatergruppe Antjemöh
2011 Der Gemeinderat beschließt im Januar den Bau einer Sauna auf dem Dach des Meerwasser-Erlebnisbades. Im November wird die Neugestaltung allerdings vom Gemeinderat wegen zu hoher Kosten vertagt.
2011 Bei starkem Südostwind läuft der Frachter TINA, beladen mit Baumaterial, im Juister Watt auf Grund. Vier Tage später kommt er wieder frei.
2011 Zu der inselinternen Veranstaltung „Insulaner unner sück“ kommen ca 520 Gäste von den ostfriesischen Nachbarinseln nach Juist.
2011 Der Gemeinderat verabschiedet Hans Kolde nach 29-jähriger ehrenamtlicher Tätigkeit als Leiter des Küstenmuseums.
2011 „Das Gelbe vom Ei-Land“, die Social Community der ostfriesischen Inseln mit ihrem Sprecher Thomas Vodde wird mit dem deutschen Preis für Online-Community ausgezeichnet.
2011 Der niedersächsische Wirtschaftsminister Bode besucht die Insel und überbringt den Zuwendungsbescheid für den Landesanteil zur Finanzierung einer neuen Sauna.
2011 Die JUIST-STIFTUNG ermöglicht den TSV Juist die Anschaffung einer Netz-Anlage für verschiedene Sportarten.
2011 Der Monat Juli geht als einer der kältesten, sonnenärmsten und niederschlagreichsten der letzten 25 Jahre in die Geschichte ein.
2011 Bei einem Unwetter, das am 26.08. über die Insel zieht, wird am Flugplatz eine Windstärke von 120 km/H gemessen.
2011 Bei der Kommunalwahl am 11.09. erhalten CDU 5, GRÜNE 2, Wählergemeinschaft PRO JUIST 2 und SPD 1 Sitze im Gemeinderat. Bürgermeister bleibt Dietmar Patron. Bei der konstiuiernden Sitzung im November verläßt Ratsherr Jan Doyen-Waldecker die CDU-Fraktion und schließt sich der Gruppe „PRO JUIST/ SPD/ GRÜNE“ an, die damit die Stimmenmehrheit im Gemeinderat erhält. Stellvertretende Bürgermeister werden Jens Heyken (GRÜNE) und Jan Doyen-Waldecker.
2011 Nachfolger von Frau Dr. Freese wird Herr Dr. Luis Gonzales-Campanini. Er eröffnet im Oktober seine Praxis im Ostflügel des alten Warmbades.
2011 Als kulturelles Highlight erweist sich das Konzert des 1. Juister Gästeorchesters am 29. Oktober mit 42 Laien-Musikern, 6 Profi-Musikern und ca. 350 Zuhörern.
2012 Anfang Januar: Orkane „Ulli“ und „Andrea“
2012 Am 03. Februar stellt die Reederei den Schiffsverkehr wegen Eisgang auf unbestimmte Zeit nach Juist ein. Es kann aber noch geflogen werden.
2012 Während des 9-tägigen Schiffsausfalls werden über den „Luftbahnhof“ mit 311 Starts und Landungen transportiert: 1.415 Personen, 13.160kg Gepäck, 9.964 kg Frachtgut (hauptsäschlich Lebensmittel)
2012 Die tiefste Temperatur betrug am 07. Februar – 13,1 °C.
2012 Das Haus MUNDSBURG in der Dünenstrasse wird abgerissen. Ein Investor will dort ein Reetdachhaus errichten lassen.
2012 Der Gemeinderat genehmigt den Namen TROLTENIER-PAD für den Verbindungsweg zwischen Wilhlem- und Mittelstrasse.
2012 Deutsche und niederländische Küstenarchäologen veranstalten auf Einladung des Küstenmuseums einen Abend zur Bestimmung von Strandfunden aus der Vergangenheit unserer Insel.
2012 Der Schulausschuss des Gemeinderates spricht sich einstimmig für die Umwandlung der Inselschule in eine Oberschule aus.
2012 Die Servicestelle im Rathaus muss wegen Asbestfunden im Fensterbereich geschlossen werden.
2012 Frau Hannelore Ehmen-Behring übernimmt das Schiedsamt der Inselgemeinde. Vertreter wird Herr Matthias Jentsch.
2012 Der Gemeinderat stimmt dem Antrag de Post zu, künftig Pakete bis 31,5 kg mit Elektrofahrzeugen transportieren zu dürfen.
2012 Im Haus des Kurgastes wird eine Ausstelung von Dieter Rother mit Grafik, Malerei,Skulpturen und Objekten eröffnet.
2012 In der evangelischen Inselkirche veranstaltat die JUIST-STIFTUNG ihr 2. Stiftermahl.
2012 Die Theatergruppe des Heimatvereins stellt ihr neues Stück ROLAND SCHALL FLEGEN vor.
2012 Juist ist ohne Zahnarzt. Dr. Steiner schließt seine Praxis aus gesundheitlichen Gründen.
2012 Der Gemeinderat beschließt die Anschaffung eines Drehleiterfahrzeuges für die Juister Feuerwehr.
2012 Frau Nadja Marx wirde neue Kämmerin der Gemeindeverwaltung.
2012 8 neue Mitglieder der Juister Feuerwehr legen die Prüfung zum „Truppmann I“ ab.
2012 Das 13. Juister Musikfestival wird bei strahlendem Wetter wieder zu einem vollen Erfolg.
2012 Die Anträge der Inselgemeinde auf Errichtung einer Ober- und Ganztagsschule werden von der Schulaufsichtsbehörde positiv beschieden.
2012 Anlässlich des 150. Geburtstages von Dr. Otto Leege wird der nach ihm benannte Lehrpfad eingeweiht.
2012 Im Spülfeld am Hafen setzten 3 Bagger den eingelagerten Schlick um. Dadurch wird der Trocknungsprozess beschleunigt und Platz für neues Spülgut geschaffen.
2012 Die Feuerwehr braucht dringend eien Erweiterung des Feuerwehrhauses, um das neue Drehleiterfahrzeug unterbringen zu können.
2012 Nach siebenjähriger Tätigkeit auf Juist wird der Schulleiter Martin Tecklenburg verabschiedet. Kommissarischer Schulleiter wird Gerrit Schlauwitz.
2012 Nach langer Diskussion gibt der Gemeinderat grünes Licht für den Bau der neuen Saunalandschaft auf dem Dach des Erlebnisbades.
2012 Die Jugendbildungsstätte wählt Bgm. Patron, die Ratsherren Meint Habbinga und Jan Doyen-Waldecker in den Vorstand.
2012 Der Juister Gemeinderat fordert in einer Resolution von der Stadt Norden, endlich Entscheidungen für die Verbesserung der Verkehrssitution im Norddeicher Hafen zu treffen.
2012 Der Gemeindehaushalt für 2012 weist ein Minus von 256.640,00 EURO aus, das vorwiegend aus der Umstellung auf das neue DOPPIKSYSTEM herrührt.
2012 Als neuer Inselzahnarzt stellt sich Herr Thorsten Dietze vor.
2012 Am Kalfamer treibt ein Walkadaver an. Da eine Bergung nicht möglich ist beschließt man, die Überreste zunächst am Strand zu belassen.
2012 Die Gemeindeverwaltung wird für das Klärwerk einen eigenen Radlader anschaffen, um den getrockneten Klärschlamm transportieren zu können.
2012 Der diesjährige Auftritt des Gästeorchesters wird wieder von großem Beifall begleitet.
2012 Im Ostdorf wird das Hotel BUSCHHAUS abgerissen. Ein Investor will dort drei Dünenvillen bauen lassen.
2012 Am Otto-Leege-Pfad werden wertvolle Objekte zerstört.
2012 Der Vorsitzende des Otto-Leege-Institus. Bernd Bunk, tritt nach Auseinandersetzungen im Vorstand von seinem Amt zurück.
2012 Im Gemeinderat bahnen sich Veränderungen an, nachdem der Ratsherr Doyen-Waldecker die Gruppe PRO JUIST / SPD / GRÜNE verlassen hat.
2012 Vertreter der kanarischen Insel La Gomera weilen auf Juist, um Möglichkeiten für eine Kooperation zu erkunden.
2012 Der Nds.Kult.Min. startet im Nds. Internatsgymnasium Esens das Modellprojekt „Distance learing“, dem auch die Inselschule angeschlossen ist.
2012 Im Gemeinderat kommt es durch politische Neuorientierung verschiedener Ratsmitglieder zu Umbesetzungen in diversen Ausschüssen.
2012 Trockenschlick aus dem Norddeicher Hafen wird per LKW / Schiff nach Jui st gebracht und in den dortigen Spülfeldern eingelagert. Er soll dem späteren Deichbau dienen.
2012 Dem Juister Gemeinderat wird ein Konzept zur Energiegewinnung aus Pferdemist und organischen Stoffen vorgestellt.
2012 Inselgemeinde und Reederei Frisia vereinbaren ein Card-System, das die Buchbarkeit von Fähren- und Flugtickets sowie des Kurbeitrags in einem sog. Webshop möglich macht.
2012 Das Hotel Worch in der Friesenstraße nimmt erhebliche Umbauarbeiten vor.
2012 In der Billstraße beginnt der Neubau von Eigentumswohnungen auf dem Gelände des ehemaligen Hotel Hultsch.
2012 An der Flugplatzstraße entstehen ebenfalls neue Eigentumswohnungen.
2012 Die umstrittene Flugverkehrssteuer wird teilweise wieder abgeschafft. Statt der bisherigen 10,- EURO für einen Flug zwischen Juist und Norddeich werden nur noch 1,80 EURO erhoben.
2012 Um den künftigen Anforderungen an Kindergarten- und Krippenplätzen gerecht zu werden, beginnen die Planungen für die Errichtung eines Neubaus in Inselschulnähe.
2013 Juist wird vom Deutschen Nachhaltigkeitsrat, das ist ein von der Bundeskanzlerin berufenes Gremium von 15 Personen,
mit dem Qualitätssiegel für das Projekt KLIMAINSEL JUIST ausgezeichnet.
2013 Am 21. Januar gab Green Globe die Gewinner des jährlichen Green Globe Highest Achievement Awards 2012 bekannt. Die Auszeichnung für besondere Verdienste gingen an Steiger OHG für die beste Attraktion, Inselgemeinde Juist für die beste Tourismusdestination gemeinsam mit Comite Regional du Tourisme de Bretagne, das Hannover Congress Centrum für das beste Convention Center und Class Tour für die beste Tour Company.
2013 Das Sturmtief LENNARD braust am Monatsende mit Windgeschwindigkeiten um 90 km/h über die Insel. Die begleitende Sturmflut mit 1,36 m über MTHW richtet keine
nennenswerten Schäden an.
2013 An der jährlichen „Aktion Saubere Insel“ engagieren sich auch der BUND und die Nationalparkverwaltung besonders und sind bei der Aktion dieses Jahr dabei. Der BUND mit ca. 30 Personen und die Nationalparkverwaltung kommt mit einer Gruppe von Junior Rangern.
1,8 t Müll werden eingesammelt.
2013 45 Jahre G. Born auf Juist
2013 Wintereinbruch im März. Zu Beginn der Osterferien in NRW fallen am Anreisewochenende die Schiffesverbindungen wegen starkem Ostwind und damit verbundendem Niedrigweasser aus. Urlauber müssen teilweise in Norddeich Mole auf der Frisia II übernachten.
2013 Seit genau 100 Jahren gibt es jetzt das Textilhaus Tiemann & Co.
2013 Juist ist unter den Finalisten des Bundeswettbewerbs Nachhaltige Tourismusregionen. Juist hat es neben dem Allgäu, dem Bayerischen Wald, dem Schwarzwald und der Uckermark in die Endrunde des Bundeswettbewerbs für Nachhaltige Tourismusregionen 2012/2013 geschafft.
2013 Im Streit um die Abfertigung der Juist-Gäste im Norddeicher Hafen hat Niedersachsenports einen Normenkontrollantrag beim OVG Lüneburg gestellt. Bürgermeister Patron bezeichnet den Bebauungsplan der Stadt Norden für den Norddeicher Hafen als „Angriff auf den Juister Tourismus“.
2013 Der Norder Stadtrat lehnt eine Verlegung der Nutzungsgrenze für den Norddeicher Westhafen ab und fordert weiterhin die Umsiedlung des Juist-Verkehrs in den Osthafen.
2013 Im Haus des Kurgastes wird die Ausstellung IM FLUG ÜBER INSELN UND KÜSTE mit eindrucksvollen Luftbildern von Gerhard Launer eröffnet.
2013 Der Gemeinderat beschließt die Einleitung von Maßnahmen zur Eindämmung des Ausverkaufs von Immobilien auf Juist.
2013 Zahlreiche Juister nehmen an der kleinen Feier zur Übergabe einer Gedenkstele für den ehemaligen Rektor der Inselschule, Willy Troltenier, teil.
2013 Die Inselschule feiert ihren 60. Geburtstag mit einem fröhlichen Schulfest.
2013 Um weiteren unkontrollierten Grundstücks- und Immobilienverkäufen an Fremde einen Riegel vorzuschieben, beauftragt der Gemeinderat die Fachfirma NWP mit der Erarbeitung eines Entwurfs für eine neue Bauleitplanung.
2013 Am Strand wird die Leiche einer jungen Frau entdeckt, die offenbar einem Gewaltverbrechen zum Opfer fiel. Ein tatverdächtiger Mann wird bereits am Tag darauf festgenommen.
2013 Am 11. August wird die neue Sauna auf dem Dach des TÖWER-VITAL-BADES eröffnet.
2013 Der Energiekonzern RWE erhält die Genehmigung zum Bau eines Offshore-Windparks 40 km nördlich von Juist.
2013 Der Antrag eines Juister Spediteurs zur Umstellung des traditionellen Pferdebetriebs auf Elektrokarren löst eine lebhafte Diskussion aus.
2013 Vertreter von mehreren Juister Betrieben unterzeichnen als erste eine Partner-Vereinbarung mit der Nationalparkverwaltung zur Einhaltung touristisch nachhaltiger Standards für den Schutz der Naturlandschaft Wattenmeer.
2013 Der Gemeindeverwaltung werden 3.900 Protest-Unterschriften gegen die Einführung von Elektrokarren übergeben.
2013 Das Memmert-Leuchtfeuer wird mit einem Spezialkran abmontiert und zur Grundüberholung aufs Festland geschafft.
2013 Der erste Herbststurm braust mit Windgeschwindigkeiten um 100 km/h über die Insel. Zwischen dem Flugplatz und der Wilhelmshöhe strandet im Herbststurm einer Hamburger Segeljacht. Der 81-jährige Eigner kommt dabei ums Leben.
2013 Der Orkan CHRISTIAN beschädigt bei Windgeschwindigkeiten bis 175 km/h (Borkum und Helgoland messen 191 km/h) viele Hausdächer und sonstige bauliche Anlagen.
2013 Die JUIST-STIFTUNG übergibt die von ihr gesponserten Sportgeräte im Westteil des Janusparks (Wert € 50.000) der Öffentlichkeit.
2013 Die Inselgemeinde gewinnt beim Bundeswettbewerb KOMMUNALER KLIMASCHUTZ 2013 ein Preisgeld von € 20.0000,00.
2013 Der Orkan XAVER verursacht bei drei aufeinander folgenden Sturmfluten mit Wasserständen von 1,03, 3,03 und 2.32 Meter über dem mittleren Tidehochwasser schwere Dünenschäden.
2013 Der Gemeinderat lehnt den Antrag einer Juisterin auf Genehmigung eines Speditionsbetriebs mit Elektrofahrzeugen ab. Ebenso die Zulassung eines motorbetriebenen Schneeräumfahrzeugs für das NLWKN.
2013 Juist war 2013 mit 8861 Sonnenstunden der sonnenreichste Ort Niedersachsens.
2014 Familie Danzer übernimmt das Hotel Achterdiek von Familie Koßmann.
2014 Inselkantor Carl Haxsen geht in den Ruhestand.
2014 Nationalparkhaus gehört wieder zu Siegern beim Sparda-Umweltpreis
2014 Eine Spende in Höhe von 1.000 Euro für die Instandsetzung des Lampenhauses vom Memmertfeuer am Juister Hafen übergab jetzt die Reederei Norden-Frisia an die Juist-Stiftung und die NO.PO.NI.RE.AG, welche gemeinsam das Projekt durchführen.
2014 Am 01.04. tritt der neue Inselkantor Stephan Reiß aus Bremen sein Amt an.